14 -December -2017 - 08:00

Balanciert durch das Leben: zwischen dem Streben nach Wissen und dem Lesen von spirituellen Litaneien

Liebe Geschwister, assalamu alaikum,

ein tunesischer Gelehrte fragte den aus Mishtah (in der Nähe von Tarim, Jemen) stammenden Gelehrten Habib Umar bin Hafiz (möge Allah ihn beschützen und uns reichlich von ihm profitieren lassen) folgendes:

Wie findet man eine Balance zwischen dem Streben nach Wissen und dem Verbringen in dem Gedenken Allahs (d. h. Awrad1 oder Litaneien lesen)?

Habib Umars Antwort ist folgende:

Der Schlüssel zum Streben nach Wissen ist die aufrichtige und korrekte Absicht. Wenn die Absicht korrekt und rein ist, dann wird das Streben nach Wissen nicht nur zur besten Art der Anbetung, sondern auch zur besten Form des Gedenkens.

Wenn du gerne weiterhin deine Awrad lesen möchtest, doch weniger als sonst (wohlgemerkt nicht aus Faulheit), um dir Wissen anzueignen, dann ist es ein Zeichen von Aufrichtigkeit. In diesem Fall könntest du das Lesen deiner Awrad vermindern, doch du solltest die Award niemals ganz auslassen. Wenn du deine Awrad aufgrund von Faulheit auslassen möchtest, dann ist es ein Zeichen dafür, dass du nicht aufrichtig bist, sodass du darauf bestehen solltest diese weiterzulesen.

Ich verließ Hadramawt und als ich dann in al-Bayda ansässig war, besuchte ich einen von meinen Lehrern, Imam Abu Bakr al-Attas bin Abdullah al-Habashi (möge Allah ihn barmherzig behandeln). Er sagte zu mir: „Ließ nicht so viele Awrad, während du mit dem Streben nach Wissen beschäftigt bist und zu Allah aufrufst. Der Wird al-Latif von Imam al-Haddad ist ausreichend. Wenn dieser zu viel ist, dann ließ nur die zweite Hälfte davon (ab hasbiya Allah …).“ Er deutete damit an, dass die eigenen Angelegenheiten stets ausbalanciert sein sollten.

1 Plural von Wird; eine regelmäßig ausgeführte Anbetung (z. B. Gedenken, Rezitieren etc.)

Möge Allah uns beistehen und unseren äußeren sowie inneren Zustand bereinigen.